Auch wenn der abwehrende Brandschutz nach wie vor ein stark analoges Geschäft ist, kommt bereits heute keine Feuerwehr ohne IT-Systeme aus. Die Bereiche Information, Kommunikation und Verwaltung sind die Triebfedern für diese Entwicklung, die gerade erst begonnen hat. Die wichtigste IT Neuerung in den letzten Jahren war der 2014 im Landkreis München eingeführte Ditigalfunk.

Wir verfügen darüber hinaus neben einer Computer-Infrastruktur über Feuerwehr Software und Einsatz-Informationssysteme, die uns den Dienst erleichtern.

Einsatz Tablet-PC

Die voranschreitende Digitalisierung macht auch vor BOS Organisationen wie der Feuerwehr nicht halt. Wir tragen der Entwicklung Rechnung, indem wir ein für Einsatzzwecke konfiguriertes iPad im Fahrzeug mitführen. Neben einer Vielzahl von offline verfügbaren Informationen, können uns im Einsatzfall auch wichtige Daten direkt an die Einsatzstelle geschickt werden.

 

 

Technik:

  • iPad Air 2 64GB
  • Wasserdichte Schutzhülle und Trageriemen
  • Mit Datenkarte zum dauerhaften Online-Betrieb

Nutzung:

  • Verschiedene Apps wie PlateRESCUE, Katwarn, BOS Bayern, Weber Rescue, Kemler-Tafel, GSA Gefahrgut-App etc. installiert.
  • Einsatz-Dokumente: Hydrantenplan, Lagekarten, FW-Pläne, Objektinfos, Rettungsdatenblätter etc. Online und Offline verfügbar.
  • Ausbildungs-Infos: GUV, MTA, Leistungsprüfung, FwDv installiert.
  • Nutzung unserer Verwaltungssoftware syBOS im Online-Modus.
  • Verknüpfung mit unserem Einsatz-Informationssystems Sirene112.
  • Navigation zum Einsatzort direkt über die Einsatzmail aus Sirene112.
Sirene 112 - Einsatz-Informationssystem

Informationen zum Einsatz sind wichtig um bereits beim Ausrücken die richtigen Entscheidungen treffen zu können (Anfahrt, Mittel, Personal). Um den Prozess vor dem Einsatz, und die damit zusammenhängenden wichtigen Informationen an die alarmierten Kräfte effektiver zu übermitteln, hat die Feuerwehr Ebenhausen im Juni 2015 das Einsatz-Informationssystem Sirene112 beschafft und installiert.

Wie wurde bisher gearbeitet?

Nach einem Alarm, egal ob über Sirene oder Funkmeldeempfänger FME (Piepser), schickt die Feuerwehreinsatzzentrale gleichzeitig je eine SMS mit Einsatzdetails an den ersten und zweiten Kommandanten sowie ein Fax an unsere Funkstation im Gerätehaus. Auf diesem Fax sind genaue Angaben zur Örtlichkeit, das Einsatzbild (z.B. Zimmerbrand oder Verkehrsunfall), sowie die geforderten Einsatzmittel aufgelistet.

Der Einsatzleiter schreibt dann die Daten an ein Whiteboard und nimmt das Fax mit in ein Einsatzfahrzeug. Die Feuerwehr rückt aus nachdem der Einsatz per Funk bei der Leitstelle bestätigt wurde.

Wie arbeitet das Einsatz-Informationssystem Sirene112?

Sirene112 verarbeitet beim Eingang eines Alarms die Daten von der Feuerwehr-Einsatzzentrale und gibt sie auf folgenden Medien gleichzeitig aus:

Bildschirm. Alle Einsatzdaten plus Kartenübersicht aus Google Maps werden automatisch an einen Bildschirm im Gerätehaus ausgegeben. Jeder Feuerwehrler hat den Überblick über die Einsatzdaten und die Kräfte besetzen die Fahrzeuge nach Einsatzbild und Ausrückeordnung. Der Bildschirm schaltet sich nach einer gewissen Zeit selbst wieder ab.

Handys, Tabletts und Smartphones. Alle aktiven Mitglieder bekommen eine Einsatz SMS. Über Tablets oder Smartphones kann per Link direkt ein routenplaner aufgerufen werden.

Sirene112 ist außerdem in der Lage mit Zusatzmodulen bei Alarm die Beleuchtung im Gerätehaus einzuschalten, die Türen zu öffnen oder andere technische Geräte anzusteuern.

Link zur Sirene112 Homepage

syBOS - Feuerwehr Verwaltungssystem

Verwaltungsaufgaben machen für Führungskräfte heute einen großen Anteil an der Arbeit in einer Freiwilligen Feuerwehr aus. Tendenz steigend.

Daten über Personal, Einsätze, Ausbildung und nicht zuletzt die Wartung des teuren Materials müssen jederzeit nachvollziehbar abrufbar sein. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, eine Lösung zu finden, die gerade diesen Bereich unserer Tätigkeit wieder reduziert, Klarheit bei der Datenhaltung schafft und vor Allem, angefallene Daten schnell auffindbar macht und statistisch auswerten lässt.

Die Freiwillige Feuerwehr Ebenhausen verwaltet seit 2013 alle Daten in Bezug auf den Verein, die Mitglieder, Fahrzeuge und Geräte sowie alle Einsätze und Ausbildungstätigkeiten mit der web-basierenden Softwarelösung syBOS Bayern. 

syBOS bietet uns die Möglichkeit unsere Daten ohne Softwareinstallation und komplizierte Datensicherung von jedem PC oder Tablet aus zu verwalten. Das System ist auf die Bedürfnisse der Feuerwehren in Bayern vorkonfiguriert und genau für unsere Arbeit zugeschnitten. syBOS kann beispielsweise die Einsatzdaten unserer Leitstelle empfangen. Darüber hinaus ist unsere Homepage mit syBOS verbunden, Termine und Einsätze werden, einmal erfasst, von dort automatisch auf die Homepage gepostet.

Link zur syBOS Homepage

PlateRESCUE - Rettungsdatenblätter für Fahrzeuge

PlateRESCUE versorgt uns bei Verkehrsunfällen vor Ort mit Rettungsdatenblättern, die uns genau aufzeigen wo wir ein verunfalltes Fahrzeug zur Personenrettung öffnen können. Über Funk geben wir das Kennzeichen des Fahrzeugs durch und bekommen einen Abfragecode zurück. Nach Eingabe des Codes liefert PlateRESCUE die erforderliche Rettungskarte. Es kann auch direkt in der Datenbank gesucht werden.

PlateRESCUE läuft bei uns sowohl auf unserem Notebook als auch als APP auf dem Einsatz-iPad.

Da nicht viele Feuerwehren diese Technologie vor Ort nutzen, sollten Sie immer ihre eigenen Rettungsdatenblätter im Fahrzeug hinterlegen. Unter Bürgerinfo erhalten Sie Informationen dazu.

PlateRESCUE verfügt über folgende Funktionen:
- Möglichkeit zur Kennzeichenabfragen über Leitstelle
- Manuelle Suche über Hersteller, Typ, Modell, Baujahr und Anzahl der Türen
- Direkte Warnung bei alternativen Antrieben
- Alle Datenblätter offline vorhanden
- Internet wird nur für Updates oder direkte Kennzeichenabfrage benötigt
- Alle Ebenen wie Airbag, Batterie, Verstärkungen, Hochvolt- oder Gaskomponeten, Sitze, Gurtstraffer etc. können einzeln ausgeblendet werden.

 

GSA - Gefahrstoffschnellauskunft

Die GSA-App zur Gefahrstoffschnellauskunft, liefert uns im Einsatzfall vor Ort wichtige Daten zu Gefahrstoffen und dem Umgang mit ihnen während eines Einsatzes. Auf dieser Basis können wichtige taktische Entscheidungen getroffen werden. 

Die App ist speziell auf die Bedürfnisse der Feuerwehr zugeschnitten. Damit ist es dem Anwender möglich, in einem Datenbestand von 16000 Stoffen offline zu recherchieren. Die App ist auf unserem Einsatz iPad sowie auf unserem Notebook installiert.

Fireboard - Einsatzbibliothek

Die Digitalisierung von Einsatzplänen, Objektinformationen oder Hydrantenplänen ermöglicht es uns heute, diese Daten über geeignete Software auch in Bezug auf Ihre Geo-Koordinaten zuzuordnen. Um uns diesen Vorteil im Einsatz zu Nutze zu machen, verwenden wir die kostenlose Einsatzbibliothek von Fireplan, einem Hersteller von Softwareprodukten zur Einsatzleitung und -Führung.

Die Hydrantenpläne und Einsatz- bzw. Objektpläne zu den -im Sinne des Brandschutzes- wichtigsten Gebäuden in unserem Zuständigkeitsbereich sind in der Einsatzbibliothek hinterlegt. Sie können unterwegs im Einsatz von den Führungskräften über eine App auf unserem Einsatz-iPad oder am Smartphone abgerufen werden. Und das immer mit direktem Bezug zum aktuellen Standort. Ebenfalls können in der Bibliothek temporäre Straßensperrungen oder Behinderungen eingetragen werden.

Darüber hinaus legen wir in der Bibliothek auch weitere Informationen wie z.B. Kontaktdaten von wichtigen Ansprechpartnern, Funkrufnamen oder Sondereinsatzpläne ab.

Trotz Digitalisierung führen wir alle Unterlagen auch in Papierform mit uns.

Link zu fireboard